Automatikgetriebe Service

Kompletter Getriebeölwechsel durch neue Technik

Schmierstoffe für den Motor und das Getriebe sind lebensnotwendig für möglichst reibungsarme und in Folge auch schadenfreie Funktion Ihres Autos. Beim Motoröl ist dies den meisten Autofahrern selbstverständlich und vertraut. Zum einen kann man als Fahrer selber mit dem Peilstab den Ölstand kontrollieren und bei Bedarf ergänzend nachfüllen. Ein kompletter Wechsel des Motoröls erfolgt je nach Wagentyp und Alter des Fahrzeuges etwa einmal im Jahr bzw. alle 15.000 Kilometer Fahrleistung. Beim Getriebeöl gab es bislang vom Hersteller eine Füllung auf Lebenszeit. Doch der Umgang mit den heutigen Hochleistungsgetrieben und eine stark angestiegene Beanspruchung werfen die Frage auf:

Wie lange ist eigentlich lebenslänglich?

Die Marken VW und Toyota gehen konventionell weiterhin von einer einzigen Getriebeölfüllung durch den Hersteller aus, die für ein ganzes Autoleben reicht. Während man bei VW dies nicht weiter kommentiert, definiert der japanische Automobilhersteller Toyota ein Autoleben mit 15 Jahren. Bei Mercedes-Benz sieht man dies wieder etwas anders und differenziert: Hier gibt es die Vorgabe, je nach Modell ab 50.000 bis 125.000 Kilometer Laufleistung das Getriebeöl zu wechseln. Als Zeitvorgaben werden alle 3 bis 5 Jahre genannt. Betroffen sind von dieser Maßgabe vor allem Automatikgetriebe, die einer deutlich höheren mechanischen Belastung ausgesetzt sind, als dies bei einem manuellen Schaltgetriebe der Fall ist. Andere Automarken äußern sich jetzt ähnlich wie Mercedes, so etwa auch der schwedische Konzern Volvo. Beim Fahren kann man aber durchaus selber Verschlechterung beim Schalten feststellen. Schwierigkeiten beim Wechsel der Gänge und Verzögerungen bei Schaltvorgängen, vor allem im Winter, wenn das Öl noch nicht die optimale Konsistenz hat, können Anzeichen einer vermeintlich mangelnden Getriebeschmierung und so Vorboten eines drohenden Getriebeschadens sein.


Die Besonderheit bei Automatikgetrieben

Wie erwähnt sind von dem eventuell notwendigen Wechsel des Getriebeöls vor allem die Automatikgetriebe betroffen. Gerade bei erschwerten Betriebsbedingungen kann es zu einem höheren Verschleiß im Getriebe und zum Qualitätsverlust beim Getriebeöl kommen. Der mechanische Abrieb der Metallteile, der sich im Getriebeöl sammelt, trägt dazu bei. Hier gab es aus technischen Gründen bislang noch eine besondere Situation, die nicht wirklich befriedigend war. Man konnte grundsätzlich beim Getriebeölwechsel nur ein Drittel des alten Getriebeöls ablassen. Die restlichen und gebrauchten zwei Drittel des Getriebeöls mit den gesamten mechanischen Abriebstoffen verblieben im Getriebesystem. Jetzt aber macht ein neues Verfahren auch den kompletten Wechsel des Getriebeöls bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe leicht und sicher möglich.

Unsere neue Ölwechsel- und Spültechnologie für Ihr Automatikfahrzeug

Da ein Automatikgetriebe ein geschlossenes System bildet, verblieben bisher große Teile des Altöls im Getriebesystem. Eine komplexe Pumptechnologie erlaubt es nun, neues Getriebeöl in ein Automatikgetriebe zu pressen. Gleichzeitig kann das alte Getriebeöl mit den mechanischen Abriebstoffen ausgeleitet und gesammelt werden. Bei extremer Belastung durch Abrieb kann sogar eine Spülung durchgeführt werden. Wir bieten so die saubere Lösung für eine sinvolle Maßnahme, die Betriebskosten senken wird. Ein perfekt funktionierendes Getriebe hilft Kraftstoff zu sparen. Die Kosten für ein neues Getriebe bei einem Schaden können sehr teuer werden. Machen Sie einen Termin und lassen Sie sich von uns beraten.

Der Umstieg auf Autogas rechnet sich!

Kalkulieren Sie mit dem Autogasrechner, was Ihnen der alternative Kraftstoff für Einsparungen bringt!

Starten